GUNNAR HOMANN
liest aus seinem Roman „All exclusive“

Literatur
Samstag 15.10.2011 | 20:15 Uhr
  • 2011-10-15_homann (1)
  • 2011-10-15_homann (2)
  • 2011-10-15_homann (3)
  • 2011-10-15_homann (4)
  • 2011-10-15_homann (5)
  • 2011-10-15_homann
  • 2011-10-20_cafe-electric-hallocination-homann_noen_nachbericht_web

Gunnar Homann, Jahrgang 1964, besitzt ein Diplom von der Deutschen Sporthochschule in Köln, von dem er aber nie Gebrauch gemacht hat. Er lebt mit Frau und Kindern als Wirtschaftsflüchtling in Esslingen / Neckar und arbeitet seit einigen Jahren als Redakteur für die Zeitschrift Outdoor. Seine Texte erscheinen seit 15 Jahren im Satiremagazin Titanic. Kindheit: schön.

„All exclusive“:
Am Anfang von Viktors Reise steht nicht viel mehr als ein Greyhound-Ticket...
... und der Wunsch, irgendwann in Kalifornien anzukommen, egal auf welchem Weg – bloß nicht über Florida, denn »so kann man ein Stieleis nennen, aber keine Gegend«. Auf den Spuren Kerouacs lernt Viktor nicht nur das unbekannte Amerika jenseits der Sehenswürdigkeiten und Touristentummelplätze kennen, sondern auch Casbah Feininger (»Ein außerordentlich bescheuerter Name!«). Die deutsche Soziologiestudentin ist das Gegenteil von Viktor: pflichtbewusst, zielstrebig, nicht abgebrannt – »eine Schnepfe … aber eine sehr gutaussehende Schnepfe«. Aus Selbstschutz bietet Viktor ihr spontan das »Sie« an. Und findet sich flugs in einem Mietwagen mit Frau Feininger wieder.
In den kommenden Wochen wird sie erst zu seinem schlimmsten Alptraum – und dann zu seinem ganz persönlichen American Dream. Mit großer Zuneigung für seine Charaktere (ja, selbst für Frau Feininger!) begründet Gunnar Homann das Genre der Romantic Road Novel: In ›All exclusive‹ schickt er sein oddcouple auf einen ungeheuer rasanten, irrwitzig komischen und dann wieder unerwartet melancholischen Trip, in dessen Zentrum die bitterernste Frage steht, wie man eigentlich verdammt noch mal leben soll. (Quelle: Dumont)

Und zuletzt stellt sich ja auch noch die Frage: Wie verschlägt es einen deutschen Autor aus Esslingen nach Zwettl in die „Syrnau“?

Eintritt: Freie Spenden