Rückblick 2010

Link zu allen Presseberichten         YouTube-Channel mit Konzertmitschnitten

HIinweis: Die Rechte für die auf unserer Website präsentierten Fotografien liegen ausschließlich beim Verein Kultur:Impuls:Zwettl bzw. bei dem angeführten Fotografen. Durch die Veröffentlichung auf unserer Website erklären wir uns nicht automatisch damit einverstanden, dass Fotos in irgendeiner Form und ohne Zustimmung des Betreibers weiterverwendet werden dürfen. 

SILVESTER CLUBBING

Freitag 31.12.2010 | 21:15 Uhr

WEIHNACHTS SESSION

Donnerstag 23.12.2010 | ab 18:00 Uhr

A RUAH IS
STOAHOAT & BAZWOACH

Crossover-Volxmusik
Zusatztermin am 17.12.2010 | 20:15 Uhr

RAAB & KUMPFMÜLLER

Lorenz Raab an der Trompete, gemeinsam mit seinem kongenialen Partner am Harmonium, nämlich ihm selbst, verführten im Duett in eine Klangwelt, die berührte und irritierte, zum Mithören einlud und aufhorchen ließ.
Hans Kumpfmüller setzte uns mit seinem bissigen Humor einen Spiegel vors Gesicht, der zum Lachen brachte - aber gleichzeitig blieb das Lachen im Hals stecken. Sogar die Geschichte vom selbst angefertigen Kripperl fand nur teilweise ein Happy End ... (Gabi)

  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (1)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (10)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (11)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (12)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (13)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (14)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (15)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (2)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (3)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (4)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (5)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (6)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (7)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (8)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller (9)
  • 2010-12-10_raab_kumpfmueller

Fotos: Georg Fessl - www.georgfessl.at
_____________________________________

Jazz & Dialekt-Literatur
Freitag 10.12.2010 | 20:15 Uhr

Hans Kumpfmüller und Lorenz Raab bereiten uns einen Innviertler Heimatabend mit „Dschess und Dialekt“.

Hans Kumpfmüller:
lebt im ehemaligen 5b-Fördergebiet der EU (früher: Österreich-Ungern);
verheirat und 3 (in Worten: drei) Kinder;
schreibt in Hoch- und Tiefsprache;
fotografiert mit Subjektiven verschiedenster Brennweiten.

Wikipedia zu Hans Kumpfmüller:
http://bar.wikipedia.org/wiki/Hans_Kumpfm%C3%BCller

Das bemerkenswerte an Lorenz Raab ist eine Vielseitigkeit, wie man sie nur selten findet. Das gilt sowohl für die Beherrschung seines Instrumentes als auch für das künstlerisch-musikalische Umfeld, in dem er wirkt. Raab kreiert in natürlicher Weise einen stilistischen Hybrid, in dem die Kunst klassischen Trompetenspiels und die Konstruktion und Dekonstruktion im Jazz und der zeitgenössischen Musik lebendig, und vor allem authentisch, miteinander verwoben sind.
Er ist mehrmaliger Hans Koller Preisträger 
Zusammenarbeit u.a. mit Paul Gulda, Michael Heltau, Georg Breinschmied, Wolfgang Puschnig, Max Nagl, Otto Lechner, etc.
„Vielfältig wie einst Miles Davis“ - 'Die Presse' - Kritik, Dezember 2009
Lorenz Raab im Web: http://www.lorenzraab.at

GINGA

  • 2010-12-04_ginga (1)
  • 2010-12-04_ginga (10)
  • 2010-12-04_ginga (2)
  • 2010-12-04_ginga (3)
  • 2010-12-04_ginga (4)
  • 2010-12-04_ginga (5)
  • 2010-12-04_ginga (6)
  • 2010-12-04_ginga (7)
  • 2010-12-04_ginga (8)
  • 2010-12-04_ginga (9)
  • 2010-12-04_ginga

Fotos: Michl Salzer
_____________________________________

Samstag 04.12.2010 | 21:15 Uhr

DIE aufstrebendste IndieRockPop–Band Österreichs (Zitat FM4) – zum besten Act beim Pop-Festival 2010 Karlsplatz gekürt. Bassist der Band ist kein geringerer als James Stelfox, Mitglied der britischen Band "Starsailor". Nachdem Ginga als Support Act für die Band aus Manchester engagiert wurde, konnten die Wiener so überzeugen, dass dieser sofort seine Dienste als Bassist anbot.

Die Wiener Band glänzt mit Songs, die mitreißen, packen, berühren, von stilistische oder sonstigen Grenzen gänzlich unbeeindruckt – Musik mit Charakter, selbstbewusst und von internationalem Format.

http://www.youtube.com/watch?v=mH8V92eSM_E
http://www.youtube.com/watch?v=kKqyugLVypk
Bericht auf FM4: http://fm4.orf.at/stories/1649399/

"Lieblingsplatte" der Standard - Redaktion - hier der Link:
http://derstandard.at/1287099320889/Ginga-They-Should-Have-Told-Us

FM4 - Soundselection 23 - u.a. mit Ginga - Bericht unter: http://fm4.orf.at/stories/1668437/

ZWETTLER JAM-SESSION

Freitag 03.12.2010 | 21:15 Uhr

presented by

  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (1)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (10)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (11)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (12)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (2)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (3)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (4)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (5)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (6)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (7)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (8)
  • 2010-12-03_Jam-session(broke-tree-o) (9)

Fotos: Georg Fessl - www.georgfessl.at

_____________________________________

Diesmal startet "Broken Tree-O"

Florian Weiß - Posaune
Florian Weisch - Kontrabass
Stefan Voglsinger - Schlagzeug, Effekte

Beim diesmaligen Opener werden Kurzfilme sowie Sequenzen und Szenen aus (vorwiegend älteren) Filmen in Echtzeit vertont bzw. musikalisch "kommentiert". Danach stehen Filmszenen bzw. Ausschnitte zur Verfügung, zu denen nach Lust, Laune und Stimmung dazuimprovisiert, gefunkt, gesungen usw. werden kann. Ansonsten wird wieder gejamt ...

Freie Spenden

HARRY AHAMER

Samstag 27.11.2010 | 20:15 Uhr

SWEET, SWEET MOON

...Nachlese:
Sweet, Sweet Moon, ein aufgehender Stern am österreichischen Singer/Songwriterhimmel, verzauberte am Freitag das Publikum der Syrnau mit seinen poetischen Liedern. Seine Stimme, eingebettet zwischen den Klängen seiner akustischen Gitarre, seiner Geige unterstützt vom Cello und Soundteppichen produziert von Gameboyconsolen, lies den Abend teils romantisch, teils experimentell, im wahrsten Sinne, angenehm verstreichen. "Melodramatic Pop" vom Feinsten !
Unterstützt wurde das Projekt durch die 3.Klasse der Zwettler Handelschule, die sowohl im Vorfeld durch selbst produzierte Flyer, als auch am Abend selbst das Konzert dokumentierten und mithalfen.
Ein herzliches Dankeschön vom "Syrnau Team" an die SchülerInnen!!!
(peter)

  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (1)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (2)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (3)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (4)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (5)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (6)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon (7)
  • 2010-11-26_sweet_sweet_moon

_____________________________________

Freitag 26.11.2010 | 21:15 Uhr

Zur Gitarre gesellt sich die Geige und schon zaubert der Singersongwriter wunderschön schmeichelige Songs fürs Herz. Mit Kuschelrock hat das wenig zu tun, viel eher mit Jeff Buckley, Van Morrison und Patrick Wolf. Kommt aber aus NÖ und tut gut. Auf den sechs Tracks seines Albums "Pompidou" entpuppt sich "Sweet, Sweet Moon" als gekonnter Stimmungstüftler und verflechtet den Hang zum schwermütigen Songwriting fein mit seinem lausbübischen Charakter.

Live präsentiert er sein Repertoire zwar auch mal in Begleitung eines Streicherquartettes oder in klassischer Band Besetzung, Komposition und Arrangement stammen aber durchwegs aus eigener Feder, denn Matthias Frey hat ganz schön was auf dem Kasten. Er spielt die Violinen selbst ein, zupft die Gitarre eigenhaendig und begleitet sich auch noch am Schlagzeug.

Gegebenfalls bedient er auch problemlos die Ziehharmonika oder das Glockenspiel. Darueber hinaus kann er auch noch anstaendig singen, so richtig nämlich, so unverkrampft und so einprägsam.

Info, Videos, Hörproben:
http://www.myspace.com/sweetsweetmoon

http://www.siluh.com/artists/sweet-sweet-moon/
Diese Veranstaltung empfehlen wir unserem jungen Publikum. empfohlen für das junge Publikum ...

OST IN TRANSLATION

Freitag 12.11.2010 | 21:15 Uhr

...Nachlese:
Ein wilder Haufen junger, ausgelassener und engagierter Musiker verwandelten am vergangenen Freitag die Syrnau mit ihrer grenzüberschreitenden Musik zu einem Bazar. Die Mischung des Publikums, von Jung bis Alt wurde zum Spiegel der dargebrachten Nummern. Bei der Bühne wurde getanzt und weiter hinten fest mitgeklatscht, ein gelungenes Miteinander sowohl der Generationen, als auch der europäischen Musikkultur! Ein grenzenloser Abend, Zeichen setzend, dass Musik verbindet! (peter)

  • 2010-11-12_ost_in_translation (1)
  • 2010-11-12_ost_in_translation

Fotos: Bezirksblätter
_____________________________________

Die Offenheit für neue Klänge, Melodiekombinationen und wilde Tempowechsel erschafft Tonkunstwerke, die sowohl populäre als auch ästhetische Hörer mitreißen. Dieses musikalische Produkt lässt sich nur schwer in herkömmliche Genres einteilen - am ehesten mit der Musik der Gruppe "Russkaja". Ost In Translation ist progressiv-traditionalistische, zentrifugal-europäische Weltmusik? Ost in Translation ist musikalische Dialektik, Fusion von Widersprüchlichkeiten, intervölkische Missinterpretation, Kulturschock, musiktheoretische Verballhornung, und nicht zuletzt schlichtweg tanzbare Musik!

Matthias Reitter: Geige, Akkordeon, Gesang
Konstantin Hondros: Cello, Akkordeon
Inseop Kim: Gitarre, Klarinette, Melodica, motivierendes Gerufe
Krystian Bronislaw Niewiadomski: Gitarre, Gesang
Max Anderer: Bass
Atreju: Cajone, Tarabuka
http://www.myspace.com/ostintranslation

Diese Veranstaltung empfehlen wir unserem jungen Publikum. empfohlen für das junge Publikum ...

BOA BOA

Samstag 06.11.2010 | 20:15 Uhr

...Nachlese:
Agnes Heginger und Klaus Wienerroither schafften in der gut besuchten Syrnau mit dem Programm „The Wiener takes it all“ eine musikalische Einheit, die einen berührt hat und gleichzeitig zum Brüllen komisch war. Mit einer Fülle an Ausdrucksmöglichkeiten wurden Auge und Ohr verlockt. Die vielschichtige Sängerin und ihr kongenialer Partner „wienerten“ dabei Songs von Charles Aznavour oder Lennon/McCartney ein bzw. gaben Liedern von österreichischen Musikern wie Georg Danzer (Schau Schatzi, Ruaf mi ned an), Falco (Helden von heut) oder Friedrich Gulda (Du und i) eine reduzierte, aber dafür umso spannendere und ideenreichere Interpretation.
Die Begeisterung der Konzertbesucher entlockte den beiden einige Zugaben, ein Wiederhören der beiden Musiker in der Syrnau ist wohl vorprogrammiert. (sepp)

Pressebild zum download ...

  • 2010-11-06_boa_boa (1).JPG
  • 2010-11-06_boa_boa (3).JPG
  • 2010-11-06_boa_boa (5).JPG
  • 2010-11-06_boa_boa (7).JPG
  • 2010-11-06_boa_boa

_____________________________________

Heginger & Wienerroither zelebrieren in ihrem neuen Programm „The Wiener takes it all“ mit Hingabe und Leidenschaft die seltene Kunst der musikalischen Verführung. Dabei kennt BoA BoA keine stilistischen Grenzen, es zählen einzig Qualität und die Liebe zur Musik.

Agnes Heginger  - Vocals
Klaus Wienerroither – Gitarre

Videos auf Youtube:
"Du und I": http://www.youtube.com/watch?v=SEldj1e4gr4
"Mackie Messer": http://www.youtube.com/watch?v=ztrZ9WM9z2c

Pressestimmen zu Agnes Heginger: http://www.agnesheginger.com/Agnes_Heginger/Reviews.html

ZWETTLER JAM-SESSION

Freitag 05.11.2010 | 21:15 Uhr

presented by

  • 2010-11-05_jamsession (1)
  • 2010-11-05_jamsession (10)
  • 2010-11-05_jamsession (2)
  • 2010-11-05_jamsession (3)
  • 2010-11-05_jamsession (4)
  • 2010-11-05_jamsession (5)
  • 2010-11-05_jamsession (6)
  • 2010-11-05_jamsession (7)
  • 2010-11-05_jamsession (8)
  • 2010-11-05_jamsession (9)
  • 2010-11-05_jamsession

Fotos: Georg Fessl - www.georgfessl.at

_____________________________________

Jeden ersten Freitag im Monat wird die Syrnau zur offenen Bühne - nicht nur für Freunde des Jazz. Bitte einsteigen - mit Instrument oder Stimme!

diesmal starten:
Edwin Kainz - Piano
Florian Weiß - Gitarre
Michael Pfeffer - Bass
Ron Kienast - Drums
Sepp Koppensteiner - Posaune

Freie Spenden

TRIOMOBÜ

Sonntag 31.10.2010 | 20:15 Uhr

JAZZWERKSTATT NEW ENSEMBLE

Samstag 30.10.2010 | 20:15 Uhr

....Nachlese:
Vor vollem Haus konnten wir viele „Jazzbegeisterte“ zu diesem Konzert der Sonderklasse begrüßen.
Das Jazzwerkstatt Wien New Ensemble versuchte im ersten Teil „Kammermusikalisches“ mit „Elektronischem“
neu zu interpretieren – sehr interessant und innovativ, aber für manchen Zuhörer wahrscheinlich die
Obergrenze vom Musikverständnis für „freie“ Musik. Im zweiten Set wurde die Besetzung durch
„Mathias Koch“ als Drummer verstärkt und es wurden die Kompositionen der einzelnen Mitglieder
der Jazzwerkstatt grandios vorgetragen. Besser als im ersten Set konnten diese großartig virtuos
vorgetragenen Stücke das Publikum wirklich begeistern. Als Zugabe war das Stück „gemeiner opal“
von der CD „Die Strottern & Jazzwerkstatt“ der wohlklingende Ausklang des gelungenen Abends… (erwin)

  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (1)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (10)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (11)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (12)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (13)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (14)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (15)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (16)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (17)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (18)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (19)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (2)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (20)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (21)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (22)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (23)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (3)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (4)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (5)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (6)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (7)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (8)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble (9)
  • 2010-10-30_jazzwerkstatt_new_ensemble

Fotos: Georg Fessl - www.georgfessl.at
_____________________________________

Die JazzWerkstatt Wien New Ensemble - fünf akustische Instrumente (mit elektronischen Erweiterungen), hochkonzentriert, durchaus groove-lastig, aber mit Fokus auf Komposition und dem klanglichen Aspekt nuancenreicher Elektroakustik. Songformen treffen auf Neue Musik, präzise Klangvorstellungen werden genauso umgesetzt wie improvisierte Passagen. Ein aufregendes Jazzensemble, das in der Wahl der Ausdrucksmittel und in Stilfragen eigene Wege sucht.

Clemens Salesny – reeds, computer
Daniel Riegler – trb, computer
Peter Rom – guit, computer
Bernd Satzinger – bass, computer
Clemens Wenger – keys, computer
Gast: Matthias Koch - drums

Weitere Infos unter:
http://www.jazzwerkstatt.at

MIMU AT NITE

Freitag 29.10.2010 | 21:15 Uhr
danach DJ Andi Fränzl Aka Lichtfels

....Nachlese:

Am Eröffnungsabend, in heimeliger Atmosphäre, begeisterte uns Mimu mit ihren ruhigen, zerbrechlichen, fast fragil wirkenden Songs mit großteils hintergründigen Texten. Mimus eindrucksvolle Stimme wurde begleitet von ihrer Ziehharmonika und einige Soundscapes vom Laptop. Auch 7 Zuhörer durften als „Musiker“ bei einem der Songs der Künstlerin mitwirken…

DJ Andi Fränzl setzte am Eröffnungstag mit Sound vom Vinyl einen würdigen Abschuss bis in die frühen Morgenstunden…

(erwin)

  • 2010-10-29_mimu_merz (1)
  • 2010-10-29_mimu_merz (10)
  • 2010-10-29_mimu_merz (11)
  • 2010-10-29_mimu_merz (12)
  • 2010-10-29_mimu_merz (13)
  • 2010-10-29_mimu_merz (14)
  • 2010-10-29_mimu_merz (15)
  • 2010-10-29_mimu_merz (16)
  • 2010-10-29_mimu_merz (17)
  • 2010-10-29_mimu_merz (18)
  • 2010-10-29_mimu_merz (19)
  • 2010-10-29_mimu_merz (2)
  • 2010-10-29_mimu_merz (3)
  • 2010-10-29_mimu_merz (4)
  • 2010-10-29_mimu_merz (5)
  • 2010-10-29_mimu_merz (6)
  • 2010-10-29_mimu_merz (7)
  • 2010-10-29_mimu_merz (8)
  • 2010-10-29_mimu_merz (9)
  • 2010-10-29_mimu_merz

Fotos: Georg Fessl - www.georgfessl.at
_____________________________________

Mimu Merz bringt ihre Songs meist in Verbindung mit visuellen Elementen. Sie bezeichnet ihre Musik als einen salzigen Finger in der Wunde des Alltags. Sie tritt mit Geige, Akkordeon und Laptop an, von der Festplatte kommt aber weniger das erwartete elektronische Knarzen, Klappern und Wummern, sondern Feldaufnahmen und Samples. Die Soundscapes werden an im Raum verteilte Radios gesendet, am besten an einem Ort, wo es nicht die üblichen Konzerte gibt. Und, wie ihr Name sagt, bei Nacht.

 

Vidoes und nähere Infos:
http://www.myspace.com/mimu.merz
http://fm4.orf.at/stories/1658988/
http://www.youtube.com/watch?v=4icmnJsmykc

danach DJ Andi Fränzl (Aka Lichtfels) - Mitglied der Band "Bauchklang"
Diese Veranstaltung empfehlen wir unserem jungen Publikum. empfohlen für das junge Publikum ...

ERÖFFNUNGSWOCHENENDE

Freitag, 29.10.2010